Ein Kanal zu den Fans

Seit Anfang der Saison hält ein Online-Radiosender der „Samsung Frankfurt Universe“ die Anhänger des Erstligisten auf dem Laufenden über alles, was das Footballherz begehrt. Besonders frequentiert sind die Live-Sendungen von Frank Hellerich: Sie sorgen an Auswärtsspieltagen dafür, dass auch Daheimgebliebene Stadionatmosphäre erleben. 

Wenn Frank Hellerich den Mikrofonregler am Mischpult aufdreht, heißt es für die Studiobesucher in der „Universe“-Geschäftsstelle mucksmäuschenstill zu sein. Dann ist der 39-Jährige live für Hunderte Fans zu hören, die während der Auswärtsspiele die Sendung über Computer, Smartphone oder Tablet verfolgen, Musik hören, Wünsche per Facebook-Nachricht posten und auf die nächsten Berichte der Korrespondenten im Stadion hinfiebern.

Zwei Stunden vor Beginn jedes Auswärtsspiels des Frankfurter Football-Erstligisten startet das Programm, das durchschnittlich rund 500 Fans verfolgen – auch an diesem Samstagnachmittag, an dem die „Men in Purple“ in Neunkirchen bei den „Saarland Hurricanes“ zu Gast sind. Hellerich begrüßt seine Zuhörer, spielt die Musik ein, die an Heimspieltagen auch im Stadion zu hören ist. Zur Vorbereitung auf das Spiel liest er Neuigkeiten aus dem Vereins-Universum vor, etwa ein Kurzinterview mit dem Quarterback der Gegenmannschaft, Alexander Haupert.

Wahrer Footballfan

Der Sport, für den Hellerich in der laufenden GFL-Saison (German Football League) bereits etliche Wochenenden im Studio im Erdgeschoss der „Universe“-Geschäftsstelle verbracht hat, ist ihm fast in die Wiege gelegt worden. „Mein Opa mütterlicherseits war bei der US-Army, wodurch ich einen Großteil meiner Kindheit in US-Siedlungen verbracht habe. Sobald die Hausaufgaben fertig waren, gingen wir Jungs raus zum Footballspielen“, erinnert sich Hellerich, dessen mütterliche Seite der Familie aus England stammt. „Die Begeisterung für den Sport ist seither ein fester Bestandteil bei mir.“

So ist es Ehrensache für ihn, dass er auch während der Spiele mitfiebert, wenn immer wieder Sprachnachrichten von den „Universe“-Mitarbeitern Marco Schwarzer und Max Renzer im Studio ankommen, die alle wichtigen Neuigkeiten aus dem Auswärtsstadion liefern. Dafür hat Hellerich ein Smartphone an die eigens für den Online-Radiokanal angeschaffte Anlage angeschlossen, das er genau wie sein Mikrofon über das Mischpult zuschalten kann. Für die Nachrichtenübertragung nutzen die drei die Smartphone-App „Whatsapp“: „Das wollen wir im nächsten Jahr eventuell ein wenig umstrukturieren, da es dadurch doch immer zu Verzögerungen kommt. Den Fans macht es zwar nichts aus, einige Minuten auf Neuigkeiten zu warten, solange es gute sind, aber das können wir sicher noch optimieren“, sagt Hellerich. Und setzt sich den Kopfhörer auf, mit dem er immer wieder den reibungslosen Ablauf des Programms überprüft.

Volles Programm

Für den freiberuflichen Autor, der gerade ein kaufmännisches Studium absolviert, ist sein Nebenjob als Radiomoderator nicht nur besonders, weil er Footballfan ist, sondern weil er dafür auch immer wieder selbstgeschriebene Geschichten und Texte für seine Hörerschaft einlesen kann, die in Spiel- und Musikpausen gut ankommen. „Inzwischen gibt es von mir knapp 100 eigene Jingles und 300 Geschichten“, die womöglich auch mal ihren eigenen Sendeplatz auf dem 24-Stunden-Kanal bekommen könnten“, erzählt er, als einer dieser Einspieler gerade wieder über den Kopfhörer zu vernehmen ist.

Das bisherige Programm und den Link zum Online-Radiokanal gibt es auf der Facebook-Seite www.facebook.com/Universe27, die neben Hellerich auch sein Kollege Florian Schönwald betreut – er ist wöchentlich mit der festen Sendung „Universe Inside“ auf Live-Sendung. Dann hat er meistens einen Spieler des Vereins zu Gast, dem die Hörer über Facebook auch Fragen zu Team, Training und Saison stellen können. Denn sie wollen so viel wie möglich über „ihre“ Mannschaft erfahren.

Erschienen in: Frankfurter Neue Presse

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*